Elsa Thiemann

Ihre Bilder sind uns ein Rätsel. Elsa Thiemann spielt
in ihren Fotografien bewusst mit der Perspektive.
So verfremdet sie etwa Früchte, Blütenstängel oder
auch einfache Alltags-Objekte. Anfangs kreiert Elsa 
Rätselbilder für Zeitschriften. Dabei reduziert sie den
Bildausschnitt und betont so die Oberflächenstruktur
des Motivs. Die Bauhaus-Schülerin wird in ihrem
künstlerischen Schaffen stark von Zeitströmungen
wie der Neuen Sachlichkeit und dem Neuen Sehen
geprägt. Elsa Thiemann, geborene Franke, gehörte
von 1929-1931 am Bauhaus in Dessau der unter dem
neuen Direktor Hannes Meyer eben gerade frisch
gegründeten Meisterklasse von Walter Peterhans
an, aus der später so bekannte Namen wie der von
Ellen Auerbach und Grete Stern, beide tätig unter
dem Label ringl + pit und Hannes Neuner hervorgehen
sollen.

Vor allem ihre Detailstudien überzeugen durch kühne
Komposition. Profane Objekte wie Kekse, Rotkohl
oder ein Stapel Holz wirken magisch fremd. Gleich-
wohl wahrt Elsa Thiemann in ihren Fotografien immer 
eine gewisse Distanz zwischen ihrer Person und dem
gewählten Motiv, die zu spüren ist. Das betrifft sowohl 
frühe Berliner Milieustudien als auch ihre Reklamefoto-
grafien. Bei den Abbildungen von Handwerkskünstlern
liegt der Fokus selten auf der Beziehung zwischen Foto-
grafin und Motiv. Nur der Künstler und sein Werk sollen
sprechen.

Elsa Thiemann arbeitet zunächst mit Fotogrammen,
bevor sie sich verstärkt dem Porträt widmet.
Vor der Kamera steht oft Hans Thiemann oder auch
sie selbst. Unbestritten ist wohl der Einfluss ihres
Bauhaus-Lehrers Walter Peterhans auf ihren Werde-
gang. Von ihm lernt sie alle Grundlagen der Foto-
grafie, der Fotoentwicklung und der Bildkomposition.
Während viele Bauhaus-Künstler heute weltweit
geschätzt sind, blieb Elsa Thiemanns Werk lange 
Zeit noch relativ unentdeckt. Das sollte sich erst spät
ändern. 

Geboren am 7. Februar 1910 in Westpreussen,
wächst Elsa Thiemann als Tochter einer bürgerlichen
Familie auf. 1921 ziehen sie nach Berlin-Neukölln,
wo Elsa Thiemann das Städtische Lyzeum II besucht.
Dort ist sie fasziniert von der künstlerischen Arbeit
ihrer Zeichenlehrerin Margarete Kubicka und ist sich
sicher: auch sie möchte später den Künstlerberuf
ausüben. Also besucht sie die Kunstgewerbe- und
Handwerksschule
in Berlin-Charlottenburg und im
Anschluss die Staatsschule für Freie und Angewandte
Kunst
. Von 1929 bis 1931 studiert sie am Bauhaus
Dessau. Zu ihren Lehrern zählen Josef Albers, Joost
Schmidt und Walter Peterhans. Sie nimmt außerdem
am Malunterricht bei Wassily Kandinsky und Paul Klee
teil.

1930 lernt sie ihren Ehemann Hans Thiemann kennen,
der am Bauhaus Malerei bei Klee studiert. 1931 erhält sie
ihr Diplom Nr. 59 und kehrt nach Berlin zurück. Dort arbei-
tet Elsa Thiemann zunächst als freie Fotojournalistin
für die Feuilletonseiten von Zeitungen. 1944 nimmt
sie die Position als Redaktionssekretärin beim Verlag
Hoffmann und Campe an. Zwei Jahre später heiratet
sie Hans Thiemann. 1960 ziehen sie gemeinsam nach
Hamburg, da ihrem Mann an der dortigen Hochschule für
Bildende Künste
eine Stelle als Professor angeboten
wird. Mit dem Umzug legt Elsa Thiemann auch ihren
Beruf als Fotografin nieder. Im November 1981 stirbt
sie in Hamburg.

Fotografin am Bauhaus

front
front
front
front
front
front
front

Newsletter abonnieren

Wann darf ich Sie anrufen?

Ihre Bestellung

Kleinschmidt auf Facebook

Wir informieren Sie regelmässig über Events, Ausstellungen und Neuigkeiten zu unseren Künstlern.