Ursula Edelmann - lyrische Treppen in den Himmel der Architektur

Die deutsche Fotografin Ursula Edelmann, geboren 1926 in Berlin, dokumentiert seit 1949, über Jahrzehnte hinweg, den Wiederaufbau der Stadt Frankfurt am Main nach dem Zweiten Weltkrieg. Das nötige Wissen lernt sie zunächst von einem ganz großen Fotografen des 20. Jahrhunderts – Max Baur. Dieser berühmte Fotograf von Architekturen, Blumen-stilleben und Landschaften war auch Lehrer ihrer fotogra-fischen Ausbildung in Potsdam. Ursula Edelmann hat bei Baur das besondere Auge für Kontrast und Licht 'gelernt', so daß beide Elemente bedeutende Stilmittel auch ihrer Arbeiten sind. Die Stadt Frankfurt hat sich seit dem Beginn von Ursula Edelmanns Karriere von einer Kriegsruine zur modernen Bankenmetropole entwickelt. Jeder Abriss eines historischen Gebäudes ist für Ursula Edelmann bis heute ein wehmütiger Abschied. In ihrem Archiv überlebt diese oftmals verschwun-dene Architektur. Seit 1950 widmet sich die Fotografin zudem der Abbildung und Dokumentation von Kunst und Mode.

Im Auftrag des Städelschen Kunstinstituts und des Liebieghauses etwa fotografiert sie außerdem Skulpturen, Gemälde und Zeichnungen. Dabei belichtet sie stets analog. Ursula Edelmanns große Leidenschaft sind Treppen – ganz gleich, ob in Schulen, Fabriken oder im Frankfurter Rathaus. Den 'gemeinen' Stufen wird üblich kaum Beachtung ge-schenkt. Beim hastigen Hinauf und Herunter tagein, tagaus werden zierliche Geländer und prachtvolle Verzierungen so leicht mal übersehen. In den Fotografien von Ursula Edel-mann jedoch spielen banale Treppen die Hauptrolle. Jede Stufe ist Weg zum Ziel. Schwarz auf Weiß offenbart sie in der Prosa dieser Nutzdinge die in ihnen verborgene Poesie. Menschen hingegen sind eher selten zu finden. Ursula Edelmanns bekanntestes Werk entstand 1962: Die Aufnahme zeigt die lyrisch geschwungene Treppe im Frankfurter Römer. Im Schauraum II zeigt Kleinschmidt Fine Photographs bis zum Freitag 17. April um 18:00 Uhr einige ihrer schönsten Meisterwerke.

Text: Sarah Köhn | Redaktion: Galerie